Wunderschöne Hochzeitsfotos durch den Einsatz von Kameradrohnen

Hochzeitsfotos durch den Einsatz von Kameradrohnen

Mit Kameras ausgestattete Drohnen sind schon seit längerer Zeit in vielen sehr unterschiedlichen Bereichen im Einsatz. Ihre Besonderheit: sie bieten besonders eindrucksvolle Fotografie-, Film- oder Tonaufnahmen aus Perspektiven, die sonst kaum bis unmöglich erreicht werden können.

Die Hochzeit ist der schönste Tag im Leben von vielen Paaren und dieser Eindruck soll auf den am Hochzeitstag entstandenen Aufnahmen festgehalten werden – so können sich alle Anwesenden auch noch Monate und Jahre später immer an das wunderbare Ereignis zurück erinnern. Kameradrohnen bieten die Möglichkeit, den Hochzeitstag mit qualitativ hochwertigen Aufnahmen aus sehr vielen verschiedenen Perspektiven für immer festzuhalten.

Wieso lohnt sich hier der Einsatz von Kameradrohnen?

Kameradrohnen können mit sehr viel verschiedenem, technischem Material ausgestattet werden. Dazu gehören natürlich in erster Linie sehr gute Digitalkameras, um die Qualität der Aufnahmen garantieren zu können. Drohnen sind in der Luft gut zu steuern, recht klein und wendig. Dadurch ermöglichen sie die Aufnahme aus großen Höhen, aber auch aus Winkeln welche sonst nicht erreicht werden können. Aufnahmen dieser Art könnte man anderenfalls höchstens aus einem Hubschrauber o.Ä. machen lassen. Dies wäre jedoch um einiges aufwendiger und wesentlich teurer. Die Kameradrohne kann von nur einem Piloten vom Boden aus gesteuert werden im Gegensatz zum Hubschrauber in der Luft. Dieser müsste auch von einem Piloten geflogen werden und es müsste mindestens noch eine zweite Person, als Fotograf, mit an Bord sein. Der Einsatz von Drohnen ist zudem auch viel günstiger und mit weniger Lärm verbunden. Dadurch wird einerseits das Budget des Hochzeitspaares geschont, andererseits aber auch garantiert dass die Gesellschaft z.B. während der Trauung nicht durch Lärm gestört wird.

Was muss man noch beachten?

Das Hochzeitspaar sollte sich in einem ersten Schritt darüber einig werden, ob es diese besonderen Aufnahmen aus der Luft wünscht oder nicht. Sie sind zwar einzigartig und sehr schön, aber auch mit mehr Aufwand verbunden. Wenn man sich für den Einsatz der Kameradrohne entscheidet, muss man dringend beachten, auch schon vor dem Hochzeitstag alle Eventualitäten abzuklären. Der Ort der Hochzeit spielt dafür auch eine sehr wichtige Rolle – wenn es sich größtenteils um Plätze draußen, in der Natur handelt, ist eine fliegende Kamera optimal um Bilder aufzunehmen. Wiesen oder Strände sind gut für den Einsatz geeignet. Wälder hingegen natürlich nicht sonderlich gut. Der Ort der Aufnahmen sollte vom höheren Luftraum aus gut einsichtig sein. Außerdem muss natürlich mit dem Veranstalter bzw. Bereitsteller der Lokalität abgeklärt werden, ob der Einsatz der Drohne in Ordnung ist. Sollte diese innerhalb einer geschlossenen Ortschaft liegen, ist es außerdem notwendig vorher den Einsatz der Kameradrohne(n) bei einer örtlichen Behörde wie zum Beispiel der Polizei zu melden. Menschenmengen dürfen zudem nicht direkt überflogen werden, wenn es sich also um eine wirkliche Ansammlung von sehr vielen Gästen handelt, kann die Drohne nur mit einigem Abstand Bilder von dieser machen.

Wer sollte die Aufnahmen machen?

Es wird empfohlen, die Aufnahmen von einem Fachmann machen zu lassen: also einen Fotografen der sich gut mit Steuerung einer Drohne auskennt und auf diesem Gebiet auch schon viele Erfahrungen gesammelt hat. Zwar kann grundsätzlich jeder eine Drohne erwerben und fliegen lassen, allerdings gehört aber weit mehr Übung und Können zur guten und sicheren Steuerung der Drohne und dem Umgang mit der integrierten Kamera und der Aufnahme von wirklich guten Fotos.

Drohnen, welche mit Digitalkameras ausgestattet sind, bieten daher eine gute Möglichkeit eine Hochzeit auch aus anderen Perspektiven aufzunehmen. Wenn man besondere Bilder oder einen tollen Film aus der Luft wünscht, sind sie das perfekte Mittel zu Aufnahme dieser. Allerdings muss man sich vorher über die Einsatzmöglichkeiten bei der gewählten Lokalität informieren und rechtliche Fragen klären. Der Fotograf sollte sich zudem gut mit der Drohne auskennen um auch die Sicherheit der Hochzeitsgesellschaft garantieren zu können.