Unterschiedliche Vorschriften zur Drohnennutzung im Ausland

Unterschiedliche Vorschriften zur Drohnennutzung im Ausland

Natürlich ist der Markt für Drohnen und dazugehöriges Zubehör nicht allein in Deutschland in den letzten Jahren stark expandiert. Das Geschäft mit Drohnen ist ein weltweites erfolg und einige Länder sind in mehrfacher Hinsicht sogar um einiges voraus. Doch auch die Vorschriften zur Nutzung einer Drohnen sind nicht überall gleich. Auch wenn man in Deutschland darüber informiert ist und auch schon mehrfach Erfahrungen mit Drohnen gesammelt hat, sollte man sich vor der Nutzung im Ausland auf jeden Fall über die dortigen Vorschriften in Kenntnis setzen.

Die Nutzung von Drohnen auf Europäischer Ebene

Die Europäische Union arbeitet schon seit einiger Zeit sehr intensiv an neuen Vorschriften, weil es in diesem Gebiet gerade auf wirtschaftlicher Ebene noch an vielen Regelungen verschiedener Art mangelt. Bislang gibt es in 18 Mitgliedstaaten einen offiziellen Rechtsrahmen für die Nutzung von Drohnen. Dieser ist in einigen Staaten allerdings ebenfalls noch in Arbeit und noch nicht ganz ausgereift und dieser Rechtsrahmen gilt auch nur für Modelle bis zu einem Gewicht von 150 Kilogramm. Nur die Regelungen für Drohnen, die schwerere als 150 Kilogramm sind, wurden bislang einheitlich von der Europäischen Union festgelegt. An diesen Regelungen wird jedoch schon seit längerem wieder weiter gearbeitet, da eine einheitliche Regelung für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union geschaffen werden soll. Das soll auch die Einführung von kommerziell genutzten Drohnen im europäischen Luftraum erleichtern, für die es bislang besonders kompliziert ist, einheitliche Vorschriften zu finden.

Die Nutzung von Drohnen in den USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika zählen zu den Spitzenreitern auf globaler Ebene, wenn es um neue Technologien geht. Dies gilt auch für Drohnen. Schon früh hatten viele Bürger der Vereinigten Staaten das Fliegen und Fotografieren mit Drohnen als Hobby entdeckt – und mittlerweile besitzen so viele Privatpersonen Drohnen, dass diese zum Problem geworden sind. Es gab für Drohnen bis zu 25 Kilogramm bislang ausschließlich die Regelungen, dass diese nur bis zu einer Höhe von 120 Metern geflogen und in der Nähe von Flughäfen nicht in die Luft gelassen werden dürfen. Da es allerdings zu vielen unerwünschten und gefährlichen Zwischenfällen gekommen ist, haben die USA gerade ganz aktuell beschlossen, die Vorschriften zu verhärten – sie werden in Zukunft um einiges strikter ausfallen. So sieht es bislang aus als müssten sich von nun an alle Hobbypiloten ihre Fluggeräte bei Behörden registrieren lassen und mit Erkennungsnummern versehen. Diese neue Vorschrift soll für alle Drohnen von 250 Gramm bis zu 25 Kilogramm gelten – Drohnen über diesem Gewicht mussten schon vorher registriert werden und eine Aufstiegserlaubnis haben. Minidrohnen mit niedrigerem Gewicht als 250 Gramm sind von der neuen Regelung ausgeschlossen. Auch im Gewerbe gab es nicht den erhofften Durchbruch für viele Versandunternehmen. Die Regelungen, die in diesem Jahr dort beschlossen wurden, machen Drohnen zu Versandzwecken so gut wie unbrauchbar. Sie dürfen nicht für Langstreckenflüge und auch nicht bei Nacht genutzt werden, weil sie immer in Sicht des Piloten sein müssen und der Einsatz bei Nacht allgemein als zu gefährlich gilt. Auch dürfen sie mit einem meist Höheren Gewicht als die regulären Drohnen zu privaten Zwecken nicht über unbeteiligte Menschen fliegen.

Bislang sollte man sich, vor allem auch als Privatperson, vor dem Aufenthalt in einem anderem Land in der EU, vorher sehr genau und individuell über die dort herrschenden Vorschriften informieren. So kann man einen eventuellen Verstoß gegen die Regeln im Vorfeld vermeiden. In den Vereinigten Staaten müssen die nächsten Entwicklungen der Dinge berücksichtigt werden, da neue und strengere Regelungen bald in Kraft treten werden. Vermutlich wird man auch als Tourist nicht um eine Registrierung oder Meldung der Drohne herum kommen.

Grundsätzlich sollte man sich vor der Reise ins Ausland immer gut über die dort geltenden Vorschriften informieren, wenn man seine Drohne dort einsetzen möchte.