Folge uns auf

News

Petition – Gemeinsam Modellflug in Deutschland retten

Liebe Leser und Leserinnen, in diesem Beitrag (oder eher: in dieser Meldung) stehen Pläne des Verkehrsministers Herr Dobrindt im Mittelpunkt, die den Modellflug als freies und gewissenhaftes Hobby in Deutschland gefährden. Als kleines Vorwort möchte ich in diesem Zuge auf eine Online-Petition hinweisen, die darauf abzielt, einer solchen Einschränkung in unser aller Leben Einhalt zu gebieten.

Beitrag zuletzt aktualisiert am 21.03.2017



Hintergrund

Damit Sie eine Vorstellung vom Geschehen haben, bringe ich gleich mal ein Statusupdate: Im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur werden Pläne diskutiert, die Regelungen im Luftverkehr neu zu schreiben. Ein Beispiel für eine Neuregelung, die insbesondere Kopterpiloten betrifft, wäre eine Einschränkung der maximalen Flughöhe auf eine Grenze zwischen 100 Meter und 150 Meter. Der Hintergrund der ganzen geplanten Neuregelungen sind (vermeintlich) sicherheitspolitische Notwendigkeiten.

Potentielle Einschränkung einer großen Interessengruppe

Laut dem Präsident des DMFV (Deutscher Modellflieger Verband), Hans Schwägerl, „[…] ist der in ganz Deutschland traditionell fest verankerte Modellflug in seiner Existenz bedroht“ wenn die Pläne Dobrindt’s tatsächlich umgesetzt werden würden. Die Aussage dieses Mannes ist deshalb besonders kräftig, weil es sich beim DMFV – wie einige von euch wahrscheinlich wissen – um den größten Interessensverband dieser Art handelt. Der Verband zählt mehr als 87.000 Mitglieder in ganz Europa. Hinzu kommen weitere Verbände und Clubs, wie beispielsweise der DAEC (Deutscher Aero Club e.V.).

Schwägerl ist deshalb auch der Mann hinter der Initative „Pro Modellflug“, die helfen soll, ein derart einschränkendes Schicksal wie von Dobrindt vorgesehen zu verhindern. Die Initiative hat eine eigene Internetpräsenz, auf der auch zur eigenen Petition verwiesen wird. Die Petition selbst wird von openpetition.de unterhalten, einem anerkannten Portal für Petitionen.

Bereits ein Regelwerk vorhanden

Wir finden in einer Verschärfung der aktuell geltenden Gesetze für Multikopter, Modellfluggeräte oder – wie sie allgemein genannt werden – Drohnen, keinen erkennbaren Nutzen für das Allgemeinwohl, sondern eine Art Schritt hin zum Überwachungsstaat, in dem ohne Genehmigung nichts mehr erlaubt ist. Ohne gleich den Teufel an die Wand zu malen: Es gibt bereits ein umfassendes Regelwerk, in welchem die rechtlichen Details zum Flug mit Drohnen oder anderen Modellfluggeräten geklärt sind. Auch die Persönlichkeitsrechte sind nach geltendem Recht bereits geschützt. Argumente, wie dass der steigende Einsatz von privaten Drohnen den bemannten Flug gefährde, können nicht handfest fundiert werden. Tatsache ist zwar, dass der deutschen Flugsicherung zwischen Januar 2015 und Februar 2016 immerhin 12 Zwischenfälle der Art gemeldet wurden – also jene Fälle, in denen Drohnen beispielsweise illegal in den Luftraum eines Flughafens eingedrungen sind. Doch alle dieser Zwischenfälle sind bereits nach aktuellem Recht illegal – warum also die Verschärfung wie beispielsweise die Begrenzung der Flughöhe auf 100 Meter? Das kann sich jeder selbst ausmalen, wir finden nämlich keinen echten Grund. Ohnehin hätte das die Zwischenfälle nicht verhindert.

Um es mit einem Zitat von Hans Schwägerl auf den Punkt zu bringen: „Neue Vorschriften führen nicht zu mehr Sicherheit. Aber sie gefährden den Modellflug. Diesen in der Sache nicht zielführenden und praxisfremden Eingriff in die private Lebensgestaltung mündiger Bürger lehnen wir daher ab.“

Hier sind Sie gefragt!

Wir möchten Sie deshalb ganz persönlich erreichen und darauf aufmerksam machen, dass Ihr Interesse am Modellflug bald eingeschränkt werden könnte – ganz gleich, ob Sie hier lieber nur mitlesen oder selbst Copterpilot sind: In beiden Fällen können Sie für Ihr Interesse kämpfen, wenn Sie die Petition unterschreiben. Es dauert auch nur ein paar Sekunden – Zeit, die es Wert ist, wenn Sie ohnehin schon bis hierhin gelesen haben. An dieser Stelle verabschieden wir uns und sagen Danke für die eventuelle Unterstützung!

Zum kommentieren hier klicken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von News