Folge uns auf

News

NVIDIA stellt Jetson TX@ AI Plattform für intelligente Systeme vor (Drohnen zum Beispiel!)

Im März hat NVIDIA, ein bekannter (Grafik-)Chiphersteller, die Jetson TX2 vorgestellt. Die kleine Plattform dient zur Realisierung intelligenter Systeme – KI Computing sozusagen. Damit können intelligente Fabrikroboter, kommerzielle Drohnen, smarte Kameras und viele weitere Geräte ausgestattet werden. Das Besondere: Nur bestimmte Berechnungen finden auf der Platine bzw. dem Chip selbst statt. Ein Teil wird in Cloud-Services ausgelagert. So bekommt man schnelle Serverfarmen in kleine Chips – man verbindet sie einfach.

Beitrag zuletzt aktualisiert am 14.05.2017

NVIDIA TX2: Performance und Leistung

Der Leiter der Tegra-Abteilung bei NVIDIA, Deepu Talla, teilte in einer Pressekonferenz die Vorteile von „AI computing at the edge“ mit: Verbesserte Bandweite, verringerte Latenz und eine gesteigerte Sicherheit sowie eine höhere Verfügbarkeit sind die zentralen Verbesserungen. Vor allem die Verfügbarkeit ist in Gegenden ohne Internet oder ausfallbehaftete Kanäle der Kommunikation sehr wichtig.

Gegenüber dem Vorgänger hat sich die Performance beim TX2 verdoppelt – man könnte auch sagen, der Leistungsbedarf hat sich halbiert. Letzteres ist besonders für mobile Geräte wichtig, die eine geringe Akkulaufzeit haben. Dank Jetson TX2 können so noch größere und tiefere neurale Netze in kleinen Geräten realisiert werden. Intelligentere Systeme mit höherer Präzision und schnellen Antwortraten sind die Folge. Das ist besonders in den Bereichen Navigation, Sprachsteuerung und Bilderkennung sehr wichtig.

Was damit alles möglich ist

Laut Talla bringt Jetson TX2 die Möglichkeit, eine neue Klasse intelligenter Maschinen zu machen, die beispielsweise intelligente Videoanalysen durchführen um Städte sicherer zu machen. Oder man entwickelt neue Roboter, die selbstständig die Produktion in der Industrie optimieren. Mit dem Jetson TX2 ist zum Jetson TX1 und TK1 ein neues Produkt für Embedded Systeme hinzugekommen. Jetson selbst bezeichnet dabei eine offene Plattform, die für jeden offen ist, der KI „on the edge“ entwickeln möchte. Ganz gleich ob Konzern, Forschungseinrichtung, Universität oder Schule.

Das Besondere: Zwei Drohnenhersteller nutzen die Platform von NVIDIA: Teal Drones und enRoute. Das hier sind die Spezifikationen des Jetson TX2:

  • 256 Kern NVIDIA GPU basierend auf Pascal-Architektur
  • Dual 64 Bit NVIDIA Denver 2 Quad ARM A57
  • 4K und 2K bei 60 fps de- und enkodieren
  • Unterstützung für bis zu 6 Kameras auf 12 CSI Lanes, jede Lane mit 2,5 Gbit pro Sekunde
  • 8 GB LPDDR4 Memory
  • 32 GB eMMC Speicher
  • 802.11ac WLAN
  • Bluetooth
  • 1 GB Ethernet
  • 5 x 8,7 cm Größe

Die Jetson Produktfamilie stellen wir euch auch noch kurz vor. Sie bietet unter anderem mehrere Software Pakete und Bibliotheken an:

  • CUDA 8 macht die GPU zu einem universell nutzbaren Prozessor
  • Unterstützung für neuste Treiber wie OpenGL 4.5, EGL 1.4 und Vulkan 1.0
  • cuDNN 5.1 als GPU-beschleunigte Bibliothek für tiefe neuronale Netze
  • TensorRT 1.0, eine Interferenz-Engine für neuronale Netzwerke in der Produktion
  • VisionWorks 1.6, ein Softwarepaket für die Bildverarbeitung

NVIDIA Jetson TX2 Preis

Das wichtigste für alle Interessenten dürfte natürlich der Preis sein. Man ahnt es schon: Das TX2 Dev Kit mit Testboard und dem eigentlichen TX2 Modul ist für die USA und Europa bei einem Preis von 599 $ zu haben. Für Händler oder Großkunden gibt es das Modul alleine für 399 $ bei einer Bestellung größer 1000 Stück. Wem das zu teuer ist – gerade im schulischen oder privaten Bereich – der kann auf das nun reduzierte TX1 Developer Kit für 499 $ zurückgreifen.

Quelle: dronelife

Zum kommentieren hier klicken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von News