Folge uns auf

Testberichte

Hubsan X4 FPV Brushless im Test

Die Hubsan H501S X4 ist eine sehr günstige Einsteiger-Drohne mit FPV Funktion. Wir haben sie im Praxiseinsatz getestet. Der rote Faden in unserem Test wird durch den ersten Flug als Einsatzszenario gebildet. Wir schauen uns die H501S X4 also nicht nur im Flug an, sondern diskutieren auch die Verpackung, die Montage und die Demontage sowie Reinigung nach dem Flug. Dabei setzen wir an den passenden Stellen einen Vergleich zur Parrot Bebop 2 mit FPV Kit. Diese Drohne konnten wir ebenfalls testen.

Beitrag zuletzt aktualisiert am 03.07.2017

Hubsan H501S X4 – Spezifikationen und Preis

Die H501S X4 ist der Parrot Bebop 2 hinsichtlich der technischen Daten recht ähnlich. Sie hat eine eingebaute FullHD Kamera, deren Bilder per 200mW 5.8G an die Fernsteuerung gesendet werden. Diese verfügt über einen eingebauten Bildschirm. Die Flugzeit beträgt maximal 20 Minuten und dank dem 6 Achsen Gyro liegt die Drohne stabil in der Luft. Weiterhin hat sie eine Follow Me und eine One Key to Return Funktion. Kurz: Alles, was eine Einsteiger FPV Drohne ausmacht, ist mit an Bord. Die Hubsan H501S X4 gibt es für etwa 180 € zu kaufen, inkl. Fernbedienung natürlich. Gute Angebote sind übrigens auf Gearbest zu finden.

Auspacken / Unboxing

Die Verpackung der Hubsan H501S X4 ist zweckmäßig, jedoch nicht besonders. Optisch macht sie einiges her, doch die Konstruktion im Inneren besteht lediglich aus braunem Faltkarton. Die Drohne ist damit zwar sicher verpackt, doch die Haltbarkeit der Verpackung ist natürlich gering. Ebenso ersetzt die Verpackung keinen Koffer. Bei der Parrot Bebop 2 war das deutlich hochwertiger gelöst – aber die Bebop 2 kostet schließlich auch ein Vielfaches. Die einzelnen Komponenten der Hubsan H501S X4 sind in Folie verpackt oder direkt in kleinen Kartonpackungen. Die Drohne selbst, wir hatten die Version in Weiß-Gold, sieht edel aus und ist hochwertig verarbeitet. Bei der Fernbedienung hat man hingegen extrem gespart. Hier besteht bis auf zwei Kippschalter praktisch alles aus einfachem Kunststoff.

Montage und Vorbereitung

Die Montage der Drohne beinhaltet sowohl das Aufschrauben der Rotorblätter als auch das Einsetzen des Akkus. Vorher müssen diese natürlich erst geladen werden. Das geht recht schnell, in etwa 1-2 Stunden war der Akku voll. Die Fernbedienung wird mit 4x AA Batterien betrieben. Die Rotorblätter sind mit Buchstaben gekennzeichnet und lassen sich leicht zuordnen. Hier hat Hubsan deutlich bessere Arbeit geleistet als Parrot, denn bei der Bebop 2 müssen alle notwendigen Zuordnungshinweise bei der Montage entfernt werden. Das erschwert die erneute Montage ungemein. Dafür dauert es bei der H501S X4 etwas länger, bis man die Rotorblätter montiert hat. Sie werden einfach auf das Gewinde der Motorachsen aufgeschraubt und mit einem kleinen Schlüssel, der eine Rotation der Achse verhindert, festgezogen.

Der Flug

Die Montage ist noch lange nicht alles. Bei der Bebop 2 hätte man jetzt losfliegen können, die H501S X4 braucht noch etwas mehr Zeit zum Set-Up. So müssen erst die Stecker in den Akkufächern zusammengesteckt werden. Schalter zum An- oder Ausschalten gibt es nicht. Das mindert gerade bei der Drohne den wertigen Eindruck. Nachdem „Anschalten“ beider Geräte verbinden sich diese. Die Drohne zeigt mit Lichtern an, was nun getan werden muss: Zuerst dreht man die H501S X4 im Uhrzeigersinn um die Höhenachse. Danach, mit der Front nach unten, um die normale Flugachse. Erst nach diesem Kalibrierungsvorgang ist die Drohne bereit zum Flug. Sie wird durch die Fernbedienung entsichert, indem man beide Steuerhebel nach unten voneinander wegdrückt.

Die Steuerung selbst ist einfach und ähnelt der von Parrot, jedoch sollte man nicht vergessen, den GPS Hold Schalter zu betätigen, ansonsten lässt sich die Drohne nicht auf der Stelle halten. Zudem müssen eventuell Feinjustierungen vorgenommen werden, was die Steuerung betrifft. Im Flug zeigt sich die H501S X4 agil und sicher, wenngleich das Feedback nicht so direkt ist wie bei der Bebop 2. Auch das Bild ist deutlich schlechter und leidet manchmal unter Übertragungsfehlern. Für FPV ist es unserer Meinung nach nur bedingt geeignet. Fotos sind bei viel Licht okay, Videos sind verwackelt. Aber es handelt sich eben um eine günstige und einfache FPV Drohne und nicht um eine Phantom 4 mit Gimbal und 4K Kamera.

Nach dem Flug

Die Reinigung der Drohne nach dem Flug ist nicht gerade einfach. Wir sind im Gras gestartet und wollten ein paar Grasflecken entfernen. Dank der matten Oberfläche sowohl bei den Propellern als auch beim Gehäuse bekommt man feinen Schmutz und Verfärbungen wie Grasflecken nur mit viel Anstrengung wieder weg. Die Verpackung kann man zur Aufbewahrung wiederverwenden, die Drohne lässt sich darin mehrere Male zuverlässig und einfach verstauen. Wer oft fliegt, sollte sich vielleicht einen Koffer zulegen.

Unser Fazit

Die Hubsan H501S X4 ist eine mittelmäßige Einsteigerdrohne für FPV, denn das FPV Bild ist nicht besonders gut. Auch ist die Steuerung nicht so direkt und die Stabilität einen Tick schlechter als bei der Bebop 2. Doch anders als bei der, braucht man kein Smartphone. Alles für den FPV Flug, bis auf die Batterien für die Fernbedienung, wird mitgeliefert. Dabei beträgt der Preis nur einen Bruchteil von dem der Parrot Bebop 2 mit FPV Kit. Zwar ist offensichtlich, dass an der Qualität der Fernbedienung viel gespart wurde, doch die Drohne selbst wirkt sehr hochwertig. Alles in allem sind wir von der H501S X4 angesichts des günstigen Preises überzeugt und können sie als Einsteiger Drohne empfehlen. Man kann damit eigentlich nichts falsch machen. Wer jedoch etwas mehr Komfort hinsichtlich Set-Up und eine höhere Wertigkeit sowie echtes FPV mit VR-Brille möchte, der sollte überlegen, nicht doch die Parrot Bebop 2 zu nehmen.

Mehr von Testberichte