Folge uns auf

Allgemein

Drohnenversicherung. Modellflugversicherung. Drohnenhaftpflicht. Darauf achten.

drohne versichern, drohnenversicherung, drohne versicherung

Beitrag zuletzt aktualisiert am 28.03.2018

Anzeige

Drohnenversicherung. Modellflugversicherung und Drohnenhaftpflicht| So findest Du die für Dich richtige Haftpflicht für Deine Drohne.

  • Interview mit Florian Knörrich, Geschäftsführer von Haftpflicht Helden
  • Gutscheincode für unsere Leser: Drohnen Haftpflicht für 66 statt 72 Euro im Jahr.
  • Mit Eingabe des Codes WELO1 erhaltet ihr den privaten Haftpflichtschutz inklusive Drohnen Haftpflicht für 66 statt 72 Euro im Jahr. Hier entlang!*
  • Wie Du Dir als Privatpilot eine weitere Haftpflichtversicherung für Deine Drohnen, Deine Copter sparen kannst! 
  • Weitere wichtige Infos zu Deiner Drohnenhaftpflicht, Deiner Drohnenversicherung.

drohnenhaftpflicht, haftpflichthelden

Nach dem Luftverkehrsgesetz werden auch privat genutzte Flugmodelle als Luftfahrzeuge eingestuft und unterliegen somit der Versicherungspflicht. Das Angebot im Bereich Drohnen Haftpflicht ist vielfältig und für den Laien oft schwer zu verstehen. Bei unserer Recherche dazu haben wir das Angebot von Haftpflicht Helden entdeckt und Geschäftsführer Florian Knörrich dazu einige Fragen gestellt.

Drohnen Versicherung, speziell Drohnenhaftpflicht | Der Übergang zur gewerblichen Nutzung ist oft fließend. Ab wann gilt der Einsatz denn als gewerblich?

In der Tat gibt es da eine Grauzone. Wir definieren das über den Gebrauch des Fluggeräts im Schadensfall. Steht hinter dem Flug ein bezahlter Auftrag oder wird der Flug im betrieblichen Rahmen durchgeführt, wird das als gewerblich eingestuft. Werden ein paar Euro Klick-Umsatz mit Hobbyvideos auf Youtube erzielt, gilt das hingegen weiter als privat und ist bei uns mitversichert.

Welche Risiken deckt eine Haftpflicht für Drohnen bzw. eine Modellflugversicherung ab?

drohnenversicherung, drohne versicherungAlles was fliegt kann aus den unterschiedlichsten Gründen auf Häuser, Autos oder Menschen fallen – alles schon vorgekommen. Bei Kameraflügen gibt es zusätzlich noch das Risiko der Verletzung von Persönlichkeitsrechten. Da draußen gibt es immer Menschen, die sich gerne aufregen und Spaß an kostspieligen Rechtsstreitigkeiten haben.

Der unwahrscheinliche aber kaum kalkulierbare Worst Case ist natürlich die Kollision mit einem bemannten Fluggerät. Mit mehreren Millionen Euro Schaden kann das dann wie ein negativer Lottogewinn sein. Eine Drohnen Haftpflicht gesetzlich vorzuschreiben ist daher nur sinnvoll. Denn zwar haben 85% aller Deutschen eine private Haftpflichtversicherung, die allermeisten davon nehmen jedoch Schäden – verursacht durch Fluggeräte – von der Leistung aus.

Auf was sollten Piloten bei ihrer Copter Versicherung unbedingt achten?

copter versichernGrundsätzlich soll der Schutz möglichst umfassend sein. Im Kleingedruckten sollten nicht mehr Leistungsvoraussetzungen stehen, als sie der Gesetzgeber verlangt. Einige Versicherer schließen zum Beispiel Leistungen bei autonomen Fliegen aus oder wenn bei FPV-Flügen grundsätzlich kein Spotter anwesend ist. Andere nehmen Fluggeräte ohne CE Zeichen von der Leistung aus. FPV-Racer sollten zudem sicherstellen, dass die Teilnahme an genehmigten Rennen von der Versicherung mit abgedeckt wird.

In Anbetracht des gerade erwähnten negativen Lottogewinns empfehle ich auch, nicht bei der Versicherungssumme zu sparen – der höchste Schutz liegt momentan bei 50 Millionen Euro.

Was bedeutet die Drohnen Verordnung 2017 für den Versicherungsschutz?

drohnengesetzeDie Drohnen Verordnung 2017 schränkt viele Flugmanöver ein. So gibt es zum Beispiel eine Menge Plätze, zu denen ein Seitenabstand von 100 Metern gehalten werden muss. Das verbotene Fliegen außerhalb der Sichtweite wurde konkretisiert. FPV-Flüge sind bis zu einer Höhe von 30 Metern zulässig. Bei Fluggeräten über 250 Gramm wertet das Gesetz einen Flug dann nicht als „Flug außer Sichtweite“, wenn ein Spotter mit bloßem Auge beobachtet und auf Gefahren aufmerksam machen kann. Die Gesetze müssen natürlich eingehalten werden, damit Versicherungsschutz besteht.

Wie sieht das in anderen Ländern aus? Gilt der Drohnenhaftpfichtschutz weltweit?

drohne im urlaubAktuell ist die weltweite Haftungsfrage bezüglich Drohnen sehr kompliziert. Fragen wie Führerscheinpflicht, Pflichtversicherung, Kennzeichnung, erlaubte Flugzonen usw. sind sehr uneinheitlich geregelt und werden aktuell andauernd geändert.

Unser Schutz gilt grundsätzlich weltweit – auch inklusive USA und Kanada, die bei anderen Versicherungen oft explizit ausgeschlossen werden. Allerdings gilt der Drohnen Haftpflichtschutz immer nach deutschem Gesetz. Das heißt im Schadensfall wird so getan, als ob der Schaden in Deutschland passiert wäre und nach deutschem Gesetz gehaftet werden muss. Das ist nicht optimal, aber aufgrund der volatilen lokalen Gesetzeslage noch nicht anders darstellbar.

Wer im Ausland mehr als normale Privataufnahmen oder gar Extremaufnahmen machen möchte, dem empfehlen wir eine lokale Deckung vor Ort.

Die Drohnen Haftpflicht ist bei Euch Teil des privaten Haftpflichtschutzes. Warum bietet Ihr diese nicht separat an?

Andere Hobbys mit besonderen Risiken werden auch von der Privathaftpflicht abgedeckt, zum Beispiel beim Wassersport. Warum für das Drohnenfliegen eine weitere Drohnen Versicherung mit Extra Beitrag? Wichtig ist, dass es bei den Leistungen keine Einschränkungen gibt. 

Wir hören oft, dass die Drohne nicht über die private Haftpflichtversicherung laufen sollte, da die Gefährdungshaftung meist nicht inbegriffen ist. Wie handhabt Ihr dies genau?

Sehr wichtige Frage. Die meisten bisherigen Angebote im Rahmen der privaten Haftpflicht umfassen tatsächlich nur die Verschuldungshaftung. Das sichert Schäden aufgrund von Pilotenfehlern ab. Unser Angebot umfasst, wie die meisten separaten Drohnenversicherungen auch, zusätzlich die Gefährdungshaftung. So sind auch Schäden, die der Pilot nicht verursacht hat, zum Beispiel durch Greifvögel oder Windböhen versichert.

Was empfehlt ihr privaten Piloten, die bereits eine Privathaftpflicht haben?

Private Piloten mit Fluggeräten unter 5kg können unseren Wechselservice nutzen und sich dadurch quasi ein „Drohnen-Haftpflicht-inklusive-Upgrade“ sichern. Statt eines Startdatums muss beim Kauf der aktuelle Versicherer angegeben und der Wechsel beauftragt werden. Wir organisieren dann alles mit dem Vorversicherer und können sofort eine Versicherungsbestätigung ausstellen. In der Übergangszeit bis zum Ablauf des Vorvertrags ist dann die Drohnen Haftpflicht kostenfrei mitversichert.

Nehmen wir an, mein Sohn geht mit meinem Copter los und etwas geschieht. Ich bin bei Euch versichert, wie und gegen was bin ich in diesem Fall abgesichert?

Bei uns ist immer die ganze Familie versichert. Die neue Drohnenverordnung schreibt jedoch ab Oktober einen Kenntnisnachweis in Form eines Drohnenführerscheins vor, zu dessen Erlangung Dein Sohn mindestens 16 Jahre als sein muss.

Häufig gefragt zum Thema Drohnenhaftpflicht: Auf unseren Plattformen hören wir immer wieder die Frage, wieviele Drohnen und Copter mitversichert sind? Wie handhabt Ihr dieses Thema?

Eine separate Drohnenversicherung ist meist je Fluggerät abzuschließen. Bei uns sind immer alle Fluggeräte der versicherten Person als Halter oder Nutzer mitversichert. Aus diesem Grund müssen bei uns auch keine Seriennummern angegeben werden. Wir haben gelesen, dass man bei Euch durch Empfehlungen die eigene Copter Versicherung dauerhaft reduzieren kann. Wenn das über den Helden Code läuft. Wie genau funktioniert dies?

Vorteile und Nachteile der Haftpflicht für Drohnen bei den Haftpflicht Helden

Pro
  • einfache Schadensmeldung
  • Halter Haftpflicht gemäß LuftVG inklusive
  • 50 MIO EUR Schutz
Kontra
  • bedarf Wechsel der Haftpflichtversicherung

Vielen Dank für das Interview, Florian.

WICHTIGES ZUM THEMA DROHNENVERSICHERUNG UND MODELLFLUGVERSICHERUNG
Für die welovedrones Community hat Haftpflicht Helden einen Rabatt Code reserviert. Mit Eingabe des Codes WELO1 erhaltet ihr den privaten Haftpflichtschutz inklusive Drohnen Haftpflicht für 66 statt 72 Euro im Jahr. Hier entlang!*

 

Die Drohnenverordnung | was ist wichtig für mich zu wissen auch abseits der Drohnenhaftpflicht?

Neben der Drohnenhaftplicht Versicherung bringt die Drohnenverordnung auch weitere wichtige Punkte, die es zu beachten gilt mit sich. Hierzu gehören neben der Versicherungspflicht für Deine Drohne unter anderem folgende Neuerungen (nur ein Auszug, bitte berücksichtige alle Neuerungen der Drohnenverordnung und halte Dich an die Gesetze):

  • Begrenzung der erlaubten Flughöhe für Multicopter | maximale Flughöhe 100m über Grund.
  • Kennzeichnungspflicht
  • Flugverbot bei Menschenansammlungen.
  • First Person View | FPV Flüge sind erlaubt unter folgenden Bedingungen:
    • Copter wiegt nicht mehr als 250 Gramm
    • wiegt er mehr, muss eine zweite Person das Fluggerät mit bloßem Auge erkennen können.
    • Es liegt eine Sondergenehmigung vor.
  • Kenntnisnachweis

Auch wenn es um die Drohnenhaftpflicht geht, ist die Einhaltung der gesetzlichen Regeln zwingend um wirklich Versicherungsschutz zu haben. Wer sich jedoch an die Regeln hält und sich zum Thema Versicherung und Regeln informiert, wird von diesem Hobby nicht mehr lassen können und viel Spaß damit haben. Natürlich ändert sich die Rechtsprechung auch bzgl. Drohnen. Zwar gibt es hier interessante Informationen für all jene, die ihre Drohne optimal versichert wissen möchten, doch wir erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität der Angaben. Wenn es um Drohnenverordnung, Versicherungen, rechtliche Erläuterungen für Eure Flugmodelle und  Versicherer derer geht.

Weitere Infos zum Thema Drohne und Haftpflichtversicherung gibts bei uns

Ihr fliegt einen Multicopter, Quadrocopter oder möchtet Euch allgemein zum Thema Drohne und Versicherung informieren? Hier müssen Drohnenanfänger und Fortgeschrittene einiges beachten.

Hier findet Ihr, brandheisse Infos dazu. Egal ob Ihr Fragen zum Thema Drohnenflug gewerblich oder privat habt, egal ob Ihr eine Drohne mieten möchtet oder Drohnen Halter seid. Auch wenn ihr verreisen möchtet, so zum Beispiel in die USA oder Kanada und dabei Gebrauch von Eurer Drohne machen möchtet, seid Ihr bei uns richtig. Denn wir haben die Tipps für Euch. Solltet Ihr Fragen haben oder bestimmte Artikel wünschen, lasst es uns wissen. Unsere Redaktion freut sich auf Eure Vorschläge. Nächstes Ziel noch mehr glückliche Leser und Drohnen Halter, auch abseits des Themas Drohnenversicherung.

registrierung drohne

 

Abseits des Haftpflicht Helden Interviews möchten wir Euch noch ein paar Dinge zur Drohnenhaftpflicht mitgeben:

Haftpflichtversicherung für Ihre Drohne ist Pflicht!

Wir erklären Ihnen, warum Sie eine Drohne über eine Haftpflicht versichern müssen und worin
die Besonderheiten bei der Drohnenhaftpflicht liegen. Vorab: Es ist gesetzlich vorgeschrieben, eine Drohne zu
versichern! Die kleine Ausnahme sind Ihre eigenen Räumlichkeiten. Wenn Sie nur dort mit Ihrem Copter oder Ihrer Drohne fliegen, brauchen Sie keine Versicherung.

Was so eine Modellflugversicherung bzw. Drohnenversicherung kostet und welche weiteren Infos beim Copter Versichern wichtig sind.

Drohnen liegen nach wie vor im Trend. Nach wie vor hält der Drohnentrend an – seit einigen Jahren bereits. DJI hat zuletzt mit der Mavic Pro gepunktet und die für viele wohl beste Selfie-Drohne auf den Markt gebracht. Im Profi-Bereich legte DJI jüngst mit der Matrice Drohnenplattform vor, Yuneec hat seit wenigen Monaten hier den H520
nachgelegt. Kleine und ältere gute Drohnen werden günstiger und so auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. So zum Beispiel die Phantom 3 Standard. Wo man also hinschaut: Nichts stellt sich dem Drohnentrend entgegen – keine Regulation? Keine Grenzen? Aber natürlich gibt es die und zwar nicht nur in Sachen Drohnenhaftpflicht.
Es ist klar, dass die gesetzlichen Regulierungen immer der technologischen Entwicklung hinterherhinken. Das merkt man zum Beispiel bei entsprechenden Gesetzen zu (halb)autonom fahrenden Autos. Bei Drohnen gab es bis vor einigen Jahren noch gar keine Regulierung. Doch jetzt, nachdem immer mehr Privatleute ihre Drohnen umherfliegen und die Popularität in der Gesellschaft steigt, häufen sich auch die Rufe nach Recht und Ordnung. Insbesondere Unfälle oder Gefährdungen wie die Verletzung des Luftraums um Flughäfen sorgten für Schlagzeilen. Man musste reagieren und hat unter anderem die Pflicht einer Drohnenversicherung ins Leben gerufen. Des Weiteren sind Drohnen nun meist kennzeichnungspflichtig (ab 250 g Startgewicht) und bei Drohnen mit mehr als 2
kg Startgewicht brauchen Sie sogar einen Drohnenführerschein.

Sie sehen schon, wo die Reise hingeht: Drohnen sind ähnlich zu behandeln wie Autos. Diese Analogie wird uns im weiteren Verlauf des Textes helfen. Wie das genau ausschaut bzw. was Sie bei Ihrem Quadro- oder Hexakopterflug beachten müssten, zeigen wir Ihnen in den folgenden Zeilen:

So fliegen Sie legal: Versichern Sie Ihre Drohne!

Eine privat genutzte Drohne ist ein Luftfahrzeug, für welches nach §43 luftvg (Luftverkehrrsgesetz) eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden muss. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Eine normale Drohnen Haftpflichtversicherung und eine spezielle Haftpflicht. Für private Nutzungen reicht erstere in Form einer Familienhaftpflicht aus, auch, wenn Sie die Drohne ab und an Ihrem Kind oder Ehepartner ausleihen. Wer hingegen gewerblich unterwegs ist, beispielsweise indem er Fotos mit der Drohne macht und verkauft, der braucht eine spezielle Drohnenhaftpflichtversicherung.

Sie fliegen nur in der eignen Wohnung? Dann haben Sie es einfach!

Ausnahme: Insofern Sie über ein sehr großes und mit Netzen auch im Luftraum abgesperrtes Grundstück verfügen, brauchen Sie überhaupt keine Regulierungen beachten. Analog dürften Sie auf Ihrem der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemachten Privatgrund auch ein Auto ohne TÜV, Kennzeichen und Führerschein fahren. Entsprechend dürfen Sie Ihre Drohne auch in Ihren privaten geschlossenen Räumen betreiben – ohne dabei Regulierungen wie Kennzeichnung oder Versicherung beachten zu müssen. Die kleine Zimmerdrohne für den Enkel zu Weihnachten muss also nicht versichert werden.

Drohnen grundsätzlich versichern. Drohnenhaftpflicht ist ein MUSS.

Sie als Leser sollten die Haftpflichtversicherung für Drohnen als obligatorisch erachten – eben wie beim Auto auch. Der Grund ist klar: Die Drohne ist als von Ihnen geführtes Fahrzeug ein potentielles Risiko für andere. Unfälle und daraus folgende Verletzungen Dritter müssen finanziell abgesichert sein – auch, wenn der Unfall nicht von Ihnen verschuldet wurde, beispielsweise wenn Ihre Drohne durch Wind und Wetter vom Kurs abkommt und abstürzt.

Eigenschäden sind nicht mit einer Haftpflichtversicherung abgedeckt

Wie bei einer Haftpflichtversicherung üblich, sind die Schäden auf eigener Seite nicht abgedeckt. Wer also seine Drohne in den Sand setzt, bekommt den Schaden nicht erstattet. Das ist bei keiner Haftpflichtversicherung der Fall, weder bei einer normalen, noch bei einer speziellen. Wer eine solche Absicherung wünscht, benötigt – wie beim Auto – eine Kaskoversicherung. Hier gibt es verschiedene Angebote. Achten Sie wie bei jedem Vertrag genau auf die Konditionen: Es gibt zum Beispiel Unterschiede hinsichtlich der Erstattung (Neuwert/Zeitwert) und bezüglich der Art des Schadens bzw. des Schadenshergangs. So schließen viele Vollkasko-Versicherungen zum Beispiel die Schadensregulierung nach einem Tauchgang ab. Soll heißen: Fällt Ihre Drohne ins Wasser und geht dadurch kaputt, bekommen Sie kein Geld von der Vollkaskoversicherung.

Was unterscheidet spezielle von normalen Haftpflichtversicherungen neben dem Gewerbe?

Wir haben bereits offenbart, dass Sie gewerblich genutzte Drohnen mit einer speziellen Haftpflichtversicherung versichern können. Es gibt gegenüber der normalen Modellflugversicherung noch weitere Vorteile. Zum Beispiel ist eventuell ein Flug des Freundes mit der Drohne mitversichert oder das maximal zulässige Gewicht der Drohne ist höher. Allerdings haben findige Versicherer wie die oben genannten Haftpflicht Helden ihren Haftpflichtschutz  inzwischen wirklich stark aufgestellt, um der Erwartungshaltung eines Copterpiloten gerecht zu werden.

Quadrokopter Versicherung im Ausland – was Sie beachten müssen bei der Copter Versicherung.

Die Drohnenversicherung gilt mitunter nur in Deutschland oder Europa. Entsprechend ist die geologische Reichweite der Quadrokopter Versicherung ein Kriterium bei der Preisbildung bzw. eine Kondition der Police. Sie sollten hier abschätzen, ob Sie mit der Drohne in den Urlaub fliegen oder nicht und wohin die Reise geht. Normalerweise ist die Frage der Versicherung im Ausland aber nach einem Anruf bei dem Versicherungsgeber geklärt. Viel aufwendiger sind die Richtlinien, die bei der Überführung der Drohne und beim Quadrokopter
Flug gelten. Zu diesem Thema haben wir einen weiterführenden Artikel verfasst, der die wichtigsten Infos auflistet – vom Transport des Akkus per Flugzeug bis hin zum Flug mi der Drohne vor Ort im Urlaub.

Kann ich auch einfach ohne Drohnen Versicherung fliegen? Welche Folgen gibt beim Fliegen ohne Drohnenhaftpflichtversicherung.

Ja, Sie können die Drohne natürlich auch ohne Versicherung oder Kennzeichnung fliegen. Selbst ohne Führerschein. ABER: Sie dürfen es nicht. Wir raten Ihnen ausdrücklich davon ab, insofern Sie nicht ausschließlich in Ihren eigenen geschlossenen Räumen fliegen. Denn wenn Sie draußen beim Flug ohne Versicherung, Kennzeichnung oder Führerschein herumfliegen, kommen ernsthafte Konsequenzen auf Sie zu. Dies gilt insbesondere dann, wenn ein Zwischenfall eintritt, bei dem womöglich auch noch Objekte oder Personen Schaden nehmen. Der Schaden wird komplett an Ihnen hängen bleiben – inklusive der Gerichtskosten. Sogar Freiheitsstrafen sind eine realistische Maßnahme! Hier sollte das kleinste Risiko eliminiert werden – mit einer Versicherung. Selbst in abgelegenen Gebieten besteht die Möglichkeit, dass jemand verletzt wird. Denn letztlich haben Sie bei einer Drohne nie die komplette Kontrolle – ebenso wenig wie in Ihrem Leben. Die Natur mit Wind und Wetter oder andere höhere
Mächte können stets Probleme verursachen. Eine Drohnenhaftpflicht ist also wirklich zwingend.

Drohne Versichern. Zusammenfassung & Fazit

Ganz zum Schluss noch ein kurzes Fazit in Form von Bullet-Points, für Sie zum Überblick:
  • Schliessen Sie in jedem Fall eine Drohnenhaftpflicht Versicherung ab!
    Sie können nur dann auf die Versicherung verzichten, wenn Sie in Ihren geschlossenen Räumen fliegen.
  • Wenn Sie zu einem gewerblichen Zweck mit der Drohne fliegen, müssen Sie eine entsprechende spezielle Drohnenversicherung abschließen.
  • Bei einer Familienhaftpflicht mit Drohnenversicherung ist auch Ihr Kind oder Ihr Partner
    versichert, nicht aber Ihr Freund.
  • Eine Drohnenhaftpflicht reguliert keine Eigenschäden. Dazu brauchen Sie eine
    Vollkaskoversicherung für Drohnen.
  • Sie müssen mehr als nur die private Haftpflicht für Drohnen beim Kopterflug beachten: Informieren Sie sich über die Kennzeichnungspflicht und den Drohnenführerschein!

 

Mehr von Allgemein