Folge uns auf

Allgemein

Mit dem Modell ‚Tello‘ wollen DJI und Ryze Tech jetzt durchstarten!

dji tello

Beitrag zuletzt aktualisiert am 10.01.2018

Die Drohnen Branche ist hart umkämpft und äußerst dynamisch – das haben die letzten 24 Monate gezeigt. Täglich kommen neue Modelle verschiedener Anbieter und vor allem verschiedener Preisklassen hinzu.

Als der chinesische Hersteller DJI im vergangenen Mai das Modell Spark ankündigte war dieser Schritt für viele Experten der Drohnenbranche ein logischer. Schließlich schien sich DJI mit diesem Schritt zum vermeintlichen Marktführer in allen Preisklassen zu mausern.

Knapp ein Jahr später halten wir fest, dass diese Annahme durchaus verfrüht war, denn: die Konkurrenz schläft nicht! Und so gibt es mittlerweile unzählige Drohnenhersteller, die mit dem Marktführer DJI um die „Spielzeugdrohnen-Kategorie“ in der Preisklasse unter 400 € konkurrieren.

Wie auch in der Vergangenheit ruft die erhöhte Konkurrenzlage beim Marktführer DJI aber keinesfalls Verzweiflung und Lethargie, sondern Innovation und Tatendrang hervor. Und so gibt es auch diesmal schlechte Nachrichten für die Konkurrenz des Drohnen-Giganten, denn mit dem brandneuen „Low Budget“ Modell „Tello“, welches für 100€ erhältlich sein wird, hat DJI nun einen weiteren beherzten Schritt in Richtung absolute Marktführerschaft unternommen!

DJI’s neue Drohne kann nicht nur fliegen, sondern vermeidet außerdem Hindernisse!

Behauptet zumindest der Hersteller der kleinen Drohne, welche ab sofort auf der DJI Homepage erhältlich ist. Nicht erschrecken: die kleine Drohne sieht der DJI Spark auf den ersten Blick nämlich zum Verwechseln ähnlich. Ob dies so gewollt war? Gute Frage! Eins ist jedoch klar: technisch versierte Menschen überlassen selten etwas dem Zufall!

Die Tello wurde allerdings nicht ausschließlich vom Drohnen-Giganten selbst, sondern vom Startup Ryze Tech aus der Großstadt Shenzhen entwickelt und hergestellt. DJI und der Industriegigant Intel war am Entwicklungsprozess der Tello allerdings maßgeblich beteiligt. So hatte das Startup während der Entwicklungsphase Zugriff auf die Technologieressourcen der beiden Unternehmen und kann als Ergebnis eine „Tiefpreisdrohne“ anbieten, die ihren Konkurrenten nicht nur preislich, sondern vor allem technisch den Rang abläuft!

Die DJI Tello – technische Daten

Sobald Drohnen-Fans Geräte unter 100€ sehen, schalten sie im Normalfall automatisch ab. Oftmals lohnt es sich im Bereich Drohnen nämlich nicht zu sparen. Je mehr man in seine neue Drohne investiert, desto höher ist die Qualität und die in der Drohne verbaute Technik.

Allerdings sollten wir uns das Modell Tello trotzdem genauer anschauen, denn eins ist klar: der Drohnen-Gigant DJI würde seine eigene, über viele Jahre aufgebaute, Reputation nicht auf’s Spiel setzen, nur um einen halbherzigen Angriff auf das „billig-Drohensegment“ zu starten. Die Entscheider von DJI und Intel sind sich einig: „Die Tello ist eine beeindruckende Drohne mit so viel Intelligenz in so einem kleinen Paket verpackt!“, sagt bspw. Remi-El-Ouazzane, VP und General Manager der Movidius New Technologies Group, Intel.

Schauen wir uns die kleine Tello also etwas genauer an!

dji tello technische daten

Quelle: https://store.dji.com

Was der Drohnen-Liebhaber für unter 100€ mit der Tello so bekommt…

  • Gewicht: ca. 80 Gramm (mit Propeller und Akku)
  • Größe: 98mm*92.5mm*41mm
  • Propeller Maße: 7.62 cm
  • Eingebaute Funktionen: Entfernungsmesser, Barometer, LED, Vision System, WIFI 802.11n 2.4G, Live Ansicht 720P
  • Port: Micro USB
  • Maximale Flugentfernung: 100 Meter
  • Höchstgeschwindigkeit: 12.9 km/h
  • Maximale Flugdauer: 13 Minuten
  • Akku: 1.1Ah/3.8V
  • Kameraauflösung: 5 Megapixel (2592×1936)
  • FOV: 82,6°
  • Video: HD720P30
  • Format: MP4 (Videos) und JPG (Bilder)
  • Elektronische Bildstabilisierung: vorhanden
dji tello propeller

Quelle: https://store.dji.com

Was gibt es zum Modell „Tello“ sonst noch so zu sagen?

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass wir die Tello nicht nur im Freizeitbereich, sondern auch verstärkt innerhalb dafür vorgesehener Universitäten sehen werden, denn: das Modell Tello wurde u. a. auch für Bildungszwecke konzipiert. Die kleine Drohne kann genau aus diesem Grund mit dem MIT Media Labs Kodierungssystem Scratch bespielt bzw. programmiert werden. Ein klares Indiz dafür, dass die schlauen Köpfe intensiver in diesen Bereich eindringen möchten, denn Scratch wird seit geraumer Zeit dafür genutzt Kindern und Jugendlichen die Grundlagen der Programmierung näher zu bringen. Die fortgeschritteneren Programmierer unter euch können zum Programmieren der Tello auch die Tello SDK nutzen.

Paul Xu erklärt diesen Schritt wie folgt: „Die Idee, das Spielen zu einem wesentlichen Bestandteil des Lernens zu machen und dieses Konzept in eine Drohne umzusetzen, macht den Tello zu mehr als nur einem Spielzeug. Es ist eine Gelegenheit für Kinder und junge Ingenieure, den Einfallsreichtum und die Wissenschaft hinter der Lufttechnologie zu entdecken. Sobald sie lernen, wie es funktioniert, werden sie in der Lage sein, großartige Dinge damit zu tun.“ Ein gewagter, aber durchaus ambitionierter Schritt!

Wer das Modell Tello kaufen möchte, sollte sich den Monat März in diesem Kalenderjahr rot anstreichen. Da soll das neue Modell nämlich erscheinen. Kaufen könnt ihr die kleine Drohne wie gewohnt auf der DJI Homepage und natürlich in DJI Stores.

Die DJI Tello ist nicht die richtige Drohne für dich? Dann check doch unseren Beitrag zu den besten Drohnen für Anfänger! Vielleicht ist dort ja deine nächste Drohne dabei.

tello dji quadrocopter

Quelle: https://store.dji.com

Zum kommentieren hier klicken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von Allgemein